BeamMachine Webkatalog – Das Interview

Der Webkatalog BeamMachine

BeamMachine Webkatalog

Das Interview

Der Webkatalog BeamMachine – Ein großer deutscher Webkatalog.
10 Fragen und professionelle Antworten.

Der Webkatalog BeamMachine (www.BeamMachine.net) steht uns heute gerne für ein weiteres und ausführliches Interview zur Verfügung.
Einer der größten deutschen Webkataloge beantwortet Fragen rund um die Verzeichnisse.
Extra und allein für Euch…und für ein besseres Verständnis.

BeamMachine - Geprüfte und sortierte Links

Der Betreiber selbst, Herr Tobias Sasse, erzählt und gibt uns Hintergrundinformationen.
Wer kann Fragen zu Webverzeichnissen besser beantworten, als ein großes und starkes Verzeichnis?
Der Webkatalog fragt nach.

Der Webkatalog:
Herr Sasse, seit wann genau besteht BeamMachine?
Wie und mit welchen Vorstellungen sind Sie damals gestartet?

BeamMachine:
Hallo Herr Krause! Vorab meinen herzlichen Dank für das Interviewangebot.

BeamMachine.net startete bereits im Jahr 2004. Es sollte eine gemeinsame Linktipp-Sammlung werden, mit Ratgeber-Charakter und viel naivem Idealismus. Einen typischen Webkatalog hatte ich dabei nicht im Sinn, aber bald fielen die ersten SEOs über unsere kostenlosen Einträge her und haben den Kurs der folgenden Jahre mitbestimmt.
Ich persönlich hatte zu der Zeit auch meine ersten Berührungen mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung und habe einiges von unseren Webkatalognutzern gelernt. Inzwischen gehören viele professionelle Online-Marketing-Agenturen zu unseren Stammusern, was ich mir damals sicher nicht erträumt hätte.

Der Webkatalog:
BeamMachine ist kostenlos, wird dies dauerhaft so bleiben und was sagen Sie zu bezahlten Einträgen in Verzeichnissen?

BeamMachine:
Die Einträge waren seit dem Start vor gut acht Jahren kostenlos und werden es auch bleiben.
Kostenpflichtige Einträge halte ich für problematisch. Das ist ein viel zu heißes Eisen, wenn man sich Googles neue Algorithmen wie Penguin und Panda anschaut.
Bei uns ist jede Eintragung eine Empfehlung, hinter der wir stehen. Bezahlte Einträge verstoßen gegen die Google-Richtlinien und man sollte davon lieber Abstand nehmen.
Für Mehrwerte dagegen, also zusätzliche Features, kann man ruhig etwas bezahlen. Darin sehe ich auch eine Chance für unsere wirtschaftliche Zukunft. Denn so ein Projekt verursacht erheblichen Aufwand und will finanziert werden. Konkrete Pläne dazu gibt es aber noch nicht. Basisfunktionen werden bei uns immer kostenlos sein.

RE:
Heisst, Webmaster welche zB. eine Aufnahmegbühr nehmen sind eher zu meiden?
Die Einträge müssen oder sollten immer wieder geprüft werden – und damit ist einiges an Arbeit verbunden, weil vieles eben nur per Hand geht. Spätere SEDO Seiten etc.
Werden sich diese Verzeichnisse dauerhaft halten, denn immer noch bezahlen viele Firmen sehr gerne für diese Einträge?

RE:
Nochmal: bezahlte Dofollow-Links verstoßen gegen die Google-Richtlinien.
Wer kostenpflichtige Link-Einträge anbietet, sollte sich mit dem Nofollow-Attribut vertraut machen.
Alles andere ist hochriskant.

Der Webkatalog:
Möchten Sie uns verraten wie viele Mitarbeiter für BeamMachine arbeiten und wie die interne Rollenverteilung aussieht?

BeamMachine:
BeamMachine ist ja nur ein Projekt und ich bin noch in anderen Projekten Dritter involviert. Ich glaube, niemand wird ein komplettes Unternehmen einem einzigen Webkatalog widmen.
Die technische Plattform liegt allein in meiner Verantwortung. Bei der Redaktionsarbeit unterstützen mich verschiedene Leute, je nach Verfügbarkeit. Zeitweise übernehme ich den Part auch selbst. Es sind ca. 50 Einträge am Tag zu prüfen und die Hälfte davon ist bereits auf den ersten Blick nicht aufnahmefähig. Der Prüfungsaufwand hält sich also in Grenzen.

Der Webkatalog:
Die Frage zum Script interessiert viele User.
Auch Ihr Script wurde selbst geschrieben und wird weiter entwickelt?

BeamMachine:
Das BeamMachine-Skript ist eine Eigenentwicklung. Die Komplexität eines Webkatalogs ist ja nicht so enorm. Das Grundgerüst wurde beispielsweise an einem Wochenende programmiert… wirklich keine große Sache!
Die Besonderheit liegt in den Features, die nach und nach hinzugekommen sind. Unsere Software erkennt recht zuverlässig die unterschiedlichen Themenbereiche und bietet Suchvorschläge. Dazu gibt es ein Ranking (ähnlich wie bei Suchmaschinen), das die Einträge dynamisch nach Relevanz sortiert.

RE:
Was sagen Sie dann zu den unzähligen Standard Scripten die auf dem Markt zu haben sind und überall eingesetzt werden?
Werden diese Standard Webkatalog Scripte vom Onkel Google eher abgestraft und fallen ins Nirwana?
Liegt es also auch am Script wie gut ein Verzeichnis dauerhaft anerkannt ist?
Sollte der Benutzer auch darauf achten?

RE:
Google verhängt keine Penalty, nur weil eine Website das falsche CMS verwendet.
Für Webkataloge gelten dieselben On- und Offpage-Faktoren, wie für jede andere Website auch.
Ein Fertigskript kann aber bereits von Hause aus technische Probleme mit sich bringen, die sich negativ auf den Erfolg eines Projektes auswirken und nur schwer zu handhaben sind.
Es liegt am zukünftigen Webkatalog-Besitzer, das richtige Skript zu wählen und an der richtigen Stelle zu optimieren.
Optimierung ist ein kontinuierlicher Prozess, das gibt’s eben nicht aus der Konserve.

Der Webkatalog:
Warum ist es wichtig das Verzeichnisse auf Qualität achten und nicht unbedingt jede Homepage aufnehmen? Thema Doppelter Content oder zB. Bad Neighborhood?

BeamMachine:
Ich möchte gerne noch einen Dritten in diese Runde aufnehmen: “Thin Content”.
Darunter versteht man Texte, die nur wenig relevanten Inhalt haben.
Aktuell sind 1000 Zeichen unsere Mindestanforderung an neue Einträge.
Das entspricht einer 12-zeiligen E-Mail.
Es ist faszinierend, wie viele Webmaster und Marketing-Profis es nicht schaffen, für Ihre eigene Website eine ansprechende Zusammenfassung dieser kompakten Länge zu schreiben!
Natürlich ist auch Duplicate Content (DC) und Bad Neighborhood ein Thema.
Sehr viele Einträge sind tatsächlich DC, obwohl es eigentlich in unserer Eintragsrichtlinie untersagt ist.
Manche Leute ignorieren, dass wir einen Eintrag mit nur einem Klick löschen können.
Die machen sich den Aufwand dann ganz umsonst.
Selbst, wenn wir den DC nicht erkennen, wird er sich früher oder später nachteilhaft auf den Eintrag auswirken.

Ein viel größeres Problem sind jedoch die verwaisten und geparkten Domains – letztere sind klassische Bad Neighborhood.
Beim Domainparking wird im Prinzip alter Linkjuice gesammelt und zum Verkauf angeboten.
Wer damit in Verbindung steht, sollte mit Problemen rechnen. Deshalb räumen wir regelmäßig auf.
Ich kenne allerdings auch Webkataloge, die mit viel Thin Content, DC und verwaisten Links sehr gut bei Google ranken.
Diese Faktoren scheinen also (noch) nicht die große Rolle zu spielen, die ihnen in SEO-Kreisen nachgesagt wird.
Backlinks sind offenbar nach wie vor der größte Ranking-Faktor.
Auch deshalb erfreuen sich Webkataloge allen Unkenrufen zum Trotze großer Beliebtheit.

Der Webkatalog:
Was sollte Ihrer Meinung nach ein Webkatalog heutzutage bieten und was raten Sie den neuen und noch jungen Verzeichnissen?

BeamMachine:
Zwei Faustregeln, die ich bei neuen Projekten dieser Art berücksichtigen würde:

Webkataloge sollten sich am Anfang auf eine Nische konzentrieren.
Sie sollten für Menschen gemacht sein, nicht für Suchmaschinen.

Auf diese Weise bleibt der Katalog sauber und kann einen guten Ruf aufbauen. Später kann man in neue Nischen expandieren und onpage/offpage optimieren. Das ist übrigens auch bei anderen Websites sinnvoll, wenn man langfristig denkt.

RE:
In den heutigen sozialen Zeiten – sollten auch Verzeichnisse dort mitmischen?
Auch Google bewertet soziale Netzwerke inklusive der Webkatalog Einträge sehr gut.

RE:
Das halte ich für ein Gerücht.
Der Einfluss von Social Media auf die Google-Rankings ist gegenwärtig noch minimal.
Es schadet aber nicht, wenn man für alle Fälle vorsorgt und ein bisschen in den sozialen Netzwerken mitmischt und seine User hier und da um einen Like bittet.

Der Webkatalog:
Werden Webkataloge weiter leben oder wird es irgendwann das GROSSE STERBEN geben, wie oft behauptet?

BeamMachine:
“Das große Sterben” klingt dramatisch.
Ich glaube, es gibt eine sehr große Fluktuation in unserer Branche: ein Katalog verschwindet, zwei neue werden geboren. Das liegt auch daran, dass die meisten Kataloge als “Linkschleuder” geplant werden.
So etwas geht in der Regel nur kurze Zeit gut, was die Betreiber aber normalerweise einkalkulieren.
Wer sich in solche Webkataloge einträgt, muss zwangsläufig den Eindruck bekommen, dass es eine besonders hohe “Sterblichkeitsrate” unter Webkatalogen gibt.

Ich glaube, der Mythos des großen Sterbens wird auch dadurch genährt, dass viele Webmaster selbst in ständiger Angst leben, sie könnten der Nächste sein, den der Google-Algorithmus abstraft.
Es ist natürlich sehr komfortabel und beruhigend, auf andere zu zeigen, die es vorher treffen soll.
Das ist ein psychologisches Phänomen und hat mit der Realität nicht viel zu tun. Die größeren und älteren Webkataloge fahren nach wie vor ganz gut.
Es ist also viel in Bewegung, aber das große Sterben der Webkataloge sehe ich nicht.

RE:
Wo sieht sich also der Webkatalog BeamMachine in 10 Jahren?

RE:
Die Frage müsste lauten: wo sehen wir das Internet in 10 Jahren.
Das Netz wie wir es kennen – damit meine ich Googles Quasimonopol, das Web 2.0, Social Media und Mobile Devices – ist noch sehr jung und die Entwicklung ist rasant.
Für mich ist das “Internet der Dinge” und das “semantische Internet” die nächste große Entwicklung und wird noch die nächsten 4 bis 5 Jahre dominieren.
Nur wer diesen Trend mitgehen kann, hat eine Zukunft. Das gilt für fast alle Branchen.

Der Webkatalog:
Großes Kriterium für die Benutzer ist der Pagerank.
Wie wichtig ist der PR für einen Webkatalog und geht es wirklich nur darum?

BeamMachine:
PageRank ist eine weniger wichtige Kennzahl aus Googles dunkler Vergangenheit.
Google kann ihn nach Belieben manipulieren und hat bereits zugegeben, diese Möglichkeit zu nutzen.
Zum Beispiel wenn eine Website durch Richtlinienverstöße auffällt, dann wird ihr PR manchmal künstlich reduziert.
Ein hoher Pagerank zieht dennoch Webmaster magisch an und hat deswegen eine gewisse Werbewirksamkeit, die wir auch spüren.
Viele unserer aktiven Nutzer, die Einträge schalten, sind aber aus dem Agentur-Umfeld.
Sie interessieren sich aufgrund Ihrer Erfahrung kaum für PageRank, sondern sehen das Alter, die Qualität und Reputation von BeamMachine.

Der Webkatalog:
Besser Webkatalog oder doch lieber Branchenbuch? Beides?
Viele User wissen nicht wirklich den Unterschied und irgendwo bieten beide oft ähnliche Leistungen?
Ist das Branchenbuch eine Konkurrenz für den alten und angesehenen Webkatalog?
Wo trägt man sich besser ein und warum?

BeamMachine:
Webkataloge und Branchenbücher sind tatsächlich nahe Verwandte.
Das merke ich an unseren Einträgen, weil dort häufig die Anschrift oder Telefonnummer angegeben wird, die wir allerdings in der Regel aus dem Eintrag entfernen, weil wir eben kein Branchenbuch sind.
Wer seine Kunden über Anschrift, Telefonnummern und Öffnungszeiten informieren möchte, kommt um Branchenbücher nicht herum.
Man sollte im Internet schauen, welche Branchenbücher noch alte Daten verwenden und diese aktualisieren.
Denn nichts ist für einen Kunden nerviger, als im Netz eine falsche Telefonnummer oder alte Anschrift zu finden.

Der Webkatalog:
Herr Sasse, was geben Sie abschließend Ihren Besuchern und Benutzern mit auf den Weg?

BeamMachine:
Seid experimentierfreudig!
Das nächste Projekt muss kein Blog oder Webkatalog sein.
Und der nächste Suchbegriff könnte mal wieder bei Bing oder Yahoo! eingegeben werden. 😉

Wir bedanken uns im Namen aller Leser bei Tobias Sasse und sagen vielen Dank.
Natürlich wünschen wir weiterhin viel Erfolg.

Autoren:
Tobias Sasse bei G+
Heiko Krause bei G+

Dein Feedback ist gefragt…weitersagen…
Verschiedene Webkataloge kannst Du hier bewerten: Webkataloge bewerten

Über Heiko Krause 70 Artikel
Ich betreibe und betreue unterschiedliche Webkataloge seit ungefähr 2007. Jeden Tag gibt es immer wieder etwas neues und interessantes zum dazulernen. Fragen oder Anregungen jederzeit gerne bitte per Mail. Wie steht es um Dein eigenes Verzeichnis?

1 Kommentar zu BeamMachine Webkatalog – Das Interview

  1. Wer kennt nicht die legendäre BeamMachine? Einer der bekannteste Webkataloge überhaupt. Schön, da mal so einen Blick hinter die Kulissen zu erhalten und zu erfahren, dass hinter Webkatalogen auch nur Menschen stehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: